Sulfur-Sensivität

Viele Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, haben Probleme mit der Verträglichkeit von Schwefelverbindungen, sei es in der Nahrung oder in Nahrungsergänzungsmitteln. Dies wird oft problematisch, da sie aktiv einen Mineralstoff meiden, der für ihre Genesung enorm wichtig ist.


Schwefel kommt in vielen Lebensmitteln, Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln vor, z. B. in:

  • Brokkoli

  • Zwiebeln

  • Knoblauch

  • Rosenkohl

  • Kohl

  • Eier

  • Antibiotika auf Schwefelbasis wie Penicillium

  • MSM

  • N-Acetyl-Cystein

  • TMG

Einige der häufigen Symptome im Zusammenhang mit Schwefelempfindlichkeiten sind:

  • Nach Ammoniak riechender Atem

  • Nach Ei riechende oder übel riechende Gase

  • Durchfall

  • SIBO

  • Chronische Candida-Überwucherung, die nicht auf eine Behandlung anspricht

  • Hirnnebel

  • Müdigkeit

  • Schwierige Atmung

  • Heuschnupfen-ähnliche Symptome

  • Nesselsucht oder andere Hautreaktionen

  • Krampfanfälle

  • Allergie gegen "Sulfa-Medikamente" oder Sulfonamid-Antibiotika

  • Unerwünschte Reaktionen auf Schwefelzusätze - MSM, TMG, N-Acetylcystein

  • Intoleranz gegenüber schwefelhaltigen Lebensmitteln - Brokkoli, Kohl, Rosenkohl


Aber ohne Schwefel kann der Körper nicht heilen, nicht entgiften, keine Energie erzeugen...

Das Ziel sollte niemals sein, Schwefel einfach zu vermeiden, sondern vielmehr den Schwefelstoffwechsel zu korrigieren und die Verträglichkeit zu verbessern, denn sehen Sie, wie wichtig Schwefel im Körper ist:

SCHWEFEL UND DAS GEHIRN

Betrachten wir zunächst die Rolle des Schwefels im Gehirn. Sobald ein Baby geboren ist, hängt die kontinuierliche Entwicklung der Gehirnfunktion und der neuronalen Verbindungen davon ab, wie viel Schwefel dem neurologischen System zur Verfügung steht.


Schwefel ist sehr wichtig für die Myelinisierung der Nerven und des Gehirns und auch für die Bildung perineuronaler Netze (PNN), da Schwefel zur Bildung von Chondroitinsulfat verwendet wird. PNNs kommen überall um Nervenzellen herum vor, wo sie die Synapsen im erwachsenen Gehirn stabilisieren und kritische Entwicklungsphasen im kindlichen Gehirn abschliessen.

Chondroitinsulfat-Proteoglykane werden für die Plastizität des Gehirns, den normalen Ionenaustausch und die GABA-Signalübertragung zwischen Neuronen benötigt. PNNs sind vor allem mit hemmenden Interneuronen assoziiert und sorgen für ein Gleichgewicht zwischen Erregung und Hemmung im Gehirn. PNNs umgeben bevorzugt GABAerge Interneuronen und beeinflussen GABAa-Rezeptoren. Heparinsulfat-Proteoglykane sind wichtig für die Nervenregeneration und die synaptische Entwicklung.

Wer mit dem CBS-Zyklus der Methylierung vertraut ist, wird die Enzyme SUOX und CDO als Teil des Schwefelstoffwechsels erkennen. SUOX- und CDO-Enzyme sind die sulfatsynthetisierenden Enzyme, die in GABA-Neuronen vorkommen. Ein Ungleichgewicht in der Schwefelbiochemie wirkt sich also negativ auf die GABA-Produktion aus, was wiederum Auswirkungen auf Stimmungen, Angstzustände, Schlaf, Progesteron, Hormone und viele andere mit GABA zusammenhängende Funktionen hat.

GABA ist enorm wichtig für die Regulierung der Funktion des autonomen Nervensystems (ANS), eine gesunde Verdauung und angemessene Immunreaktionen. Sie können nicht heilen, wenn Ihr ANS gestört ist.

SCHWEFEL UND DER DARM

Aber nicht nur das Gehirn ist für eine gesunde Funktion auf Schwefel angewiesen. Auch das Verdauungssystem benötigt Schwefel für verschiedene andere Funktionen.

Beispielsweise sind sulfatierte Glykosaminoglykane (GAGs) im Darm notwendig, um einen undichten Darm zu verhindern und die Nährstoffaufnahme aufrechtzuerhalten, sowie zur Regulierung von Cholecystokinin und Gastrin (Darmhormone). In einer Studie von Kern et al. (2002) wurde intravenöses Schweinesekretin bei Kindern mit Autismus eingesetzt und festgestellt, dass bei Kindern mit chronisch aktivem Durchfall die Verhaltenssymptome abnahmen und sich die Sprache verbesserte, während bei autistischen Kindern ohne GI-Symptome keine Veränderungen auftraten. Dies war interessant, da Sekretin die Menge an Bikarbonat im Pankreassaft und in der Galle erhöht. Bicarbonat stimuliert die Sulfatabsorption im Ileum des Dünndarms über den DRA-Transporter, der ein entzündungsempfindlicher Sulfattransporter ist, der Sulfat gegen Bicarbonat austauscht.

Obwohl ich persönlich kein grosser Fan der Verwendung von Bikarbonaten als Alkalisierungsmittel bin, ist es theoretisch möglich, dass Sie durch die Einnahme eines Bikarbonat-Alkalisierungsmittels die Verfügbarkeit von Schwefelmolekülen und damit von GAGs und sulfatierten Muzinen erhöhen, was die Darmintegrität verbessert, Nahrungsmittelreaktionen reduziert usw.

Wonach hört sich das an?

Ja, nach einem undichten Darm. Sie brauchen Schwefel, um einen undichten Darm zu verhindern oder zu beheben.

Sekretin kann auch die Sulfattransporter in anderen Bereichen wie dem Gehirn und den Nieren beeinflussen, so dass das Ziel darin bestehen sollte, Sekretin generell zu erhöhen.

WAS ALSO IST SEKRETIN?

Es handelt sich um ein Peptidhormon, das im Zwölffingerdarm des Dünndarms gebildet wird und für das das SCT-Gen kodiert. Es ist am zweiten Teil der Verdauung beteiligt, wenn der saure Nahrungsbolus vom Magen in den Dünndarm gelangt ist.

Secretin reguliert den pH-Wert des Dünndarms, hemmt die Magensäuresekretion im Magen, stimuliert die Bikarbonatproduktion in der Bauchspeicheldrüse, regt die Gallenproduktion in der Leber an, stimuliert die Cholecystokinproduktion, die die Gallenblase zum Zusammenziehen bringt, und erhöht die Insulinsekretion, was Blutzuckerspitzen verhindert.

Wenn diese Funktionen versagen, kommt es zu einer Darmdysbiose oder zu Organismen, die in einer Umgebung wachsen, in der sie nicht sein sollten, weil nicht genügend Gallensalze vorhanden sind, um sie abzutöten, und der pH-Wert Bedingungen schafft, die ihr Wachstum begünstigen. All dies führt zu Sulfatierungsproblemen, Phenol-/Salicylatempfindlichkeiten und sogar zur Ansammlung von Oxalatkristallen.

Wir müssen sicherstellen, dass wir genügend Sekretin produzieren können, um all diese Funktionen zu erfüllen. Sekretin besteht aus 27 Aminosäuren in einer linearen Struktur und hat eine ähnliche Sequenz wie Glucagon, VIP (Vasoactive Intestinal Peptide) und GIP (Gastric Inhibitory Peptide).

Wir brauchen eine gute Proteinverdauung sowohl für die Herstellung von Sekretin als auch für die Stimulierung seiner Freisetzung. Wenn der pH-Wert im Zwölffingerdarm (Dünndarm) 2 - 4,5 (sauer) erreicht oder auf Aminosäuren aus der Proteinverdauung trifft, wird Sekretin von Zellen im Dünndarm freigesetzt, was die Freisetzung von Bikarbonat auslöst.

SALZSÄURE UND SYMPATHIKUSHEMMUNG

Damit sind wir wieder beim Magen und der Notwendigkeit einer ausreichenden Menge an Magensäure, um Eiweiss aufzuspalten und einen sauren Nahrungsbolus zu erzeugen.

Denken Sie daran, dass der Parasympathikus unseres autonomen Nervensystems unsere "Ruhe- und Verdauungsfunktion" ausübt und beim Essen vorherrschen muss. Wenn wir ständig gestresst sind oder uns in einer sympathischen "Kampf-oder-Flucht"-Reaktion befinden oder unsere Magensäure absichtlich durch Medikamente wie Antazida oder Protonenpumpenhemmer reduzieren, dann produzieren wir nicht genug Magensäure und alles, worüber wir gesprochen haben, wird verlangsamt oder gehemmt.

Wir sind also wieder bei den Grundlagen angelangt: Wir müssen unseren Stresspegel senken, uns zum Essen in einer entspannten Umgebung hinsetzen und unser Essen richtig kauen. Das sind wirklich grundlegende Dinge, aber sie sind sehr, sehr wichtig.

Aber kommen wir zurück zum Sekretin...

BAUCHSPEICHELDRÜSE UND ENERGIE

Sobald Sekretin im Dünndarm freigesetzt wird, bindet es an Sekretinrezeptoren an den Zellmembranen der Bauchspeicheldrüse (genauer gesagt an den Zentroazinärzellen). Diese Bindung stimuliert die Umwandlung von ATP (Energie) in zyklisches AMP, das als zweiter Botenstoff über das purinerge System wirkt und die Freisetzung von Bikarbonat auslöst. Dies macht die Bauchspeicheldrüse zu einem Organ mit hohem Energieverbrauch, das funktionsfähige Mitochondrien benötigt (denn dort wird Energie oder ATP produziert).

Bei Menschen mit chronischer Müdigkeit oder Hemmungen der Mitochondrien durch Chemikalien oder Toxine ist die Funktion eingeschränkt, da weniger Bikarbonat freigesetzt wird und weniger Schwefel ausgetauscht wird, was die Sulfatierung und die Bildung von Glutathion, dem für die Gesunderhaltung der Mitochondrien so wichtigen Antioxidans, weiter reduziert.

WASSERREGULIERUNG

Secretin moduliert auch den Wasser- und Elektrolyttransport, zum Teil durch die Aktivierung der Vasopressinfreisetzung aus dem Hypothalamus, die in den Nieren zur Rückresorption von mehr Flüssigkeit führt.

Welche mögliche Rolle könnte dies also beim Bettnässen spielen? Können wir Stress, hohes Cortisol oder sympathische Aktivierung, niedrige Magensäure, niedriges Sekretin, niedrige Bikarbonatproduktion, niedrige Bauchspeicheldrüsenfunktion, mitochondriale Dysfunktion und schlechten Schwefelaustausch mit Bettnässen bei kleinen Kindern in Verbindung bringen?

Interessanter Gedanke...

SCHWEFEL UND SCHWERMETALLE

Sulfat ist auch sehr wichtig für die Ausscheidung von Schwermetallen.

Die Nieren enthalten Heparansulfat- und Chondroitinsulfat-Proteoglykane, die zur Bindung von Schwermetallen beitragen. Sobald sie an Sulfat gebunden sind, werden die Schwermetalle zu weniger toxischen metallorganischen Verbindungen. Wenn Bakterien in einer Umgebung gezüchtet werden, die einen Mangel an Schwefelnährstoffen aufweist, werden sie empfindlicher gegenüber Quecksilber und anderen Schwermetallen.

Schwefel-Wasserstoff-Moleküle (-SH) werden auch als Sulfhydrole oder Thiole bezeichnet und sind Schwefelanaloga von Alkohol. Wenn Sie den Artikel über Phenole und Lebensmittelempfindlichkeiten lesen, werden Sie feststellen, dass es sich um Benzolringe mit angehängten Hydroxylgruppen (-OH) handelt. Bei Thiolen nimmt Schwefel den Platz des Sauerstoffs in der Hydroxylgruppe ein, so dass -OH zu -SH wird. Thiole haben eine grosse Affinität zu Quecksilber (Bildung von Mercaptiden) und Blei, weshalb diese Metalle die Transsulfurierungswege im Körper stören können, für die das CBS-Enzym als Eintrittsstelle dient.

Aber auch Glutathion...

Glutathion ist ein wichtiger antioxidativer Proteinkomplex, den unser Körper im Rahmen der Entgiftung von Metallen und Toxinen herstellt. Glutathion besteht aus 3 Aminosäuren, nämlich Cystein, Glycin und Glutamat.

Cystein ist, wie unten erläutert, eine Verbindung auf Schwefelbasis.

Und Glutamat wird, wie weiter oben erläutert, zum Teil durch Sulfurophan (eine weitere Schwefelverbindung) reguliert.

CYSTEIN UND THIOLE

Bei der Betrachtung des CBS-Zyklus verbinden sich Homocystein und Serin gleich zu Beginn des Zyklus zu Cystathionin.

Das Enzym Cystathionin-Gamma-Lyase wandelt Cystathionin in Cystein und Alpha-Ketobutyrat um. Die Thiolgruppe ist die funktionelle Gruppe, die an die Aminosäure Cystein gebunden ist und sich mit Eisen und Zink verbindet, um Eisensulfat, Zinkfinger und Alkoholdehydrogenase zu bilden. Diese Thiolgruppen sind also sehr wichtig für die Beseitigung von Acetylaldehyd und Hefeinfektionen.

Da Thiole aber auch eine hohe Affinität zu Schwermetallen haben, können wir sehen, wie die Quecksilberbelastung durch Amalgam beispielsweise die Funktionen von Eisen und Zink im Körper beeinträchtigen kann. Wenn sich zwei Cysteinmoleküle einander nähern, können sie oxidieren, wobei Wasserstoff aus den -SH-Molekülen freigesetzt wird, um ein Cystin mit Disulfidbindungen (-S-S-) zu bilden, und das ist die Form, in der sich die meisten Cysteinmoleküle befinden, obwohl auch freie Cysteinreste vorhanden sein können. Disulfidbindungen halten Proteine stabil und sind in Insulinpeptiden zu finden.

Wenn Cysteinmoleküle aggressiveren Oxidationsmitteln ausgesetzt sind, wird das Cystein in Sulfinsäure und Sulfonsäure umgewandelt.

WORUM GEHT ES ALSO?

Ganz einfach, um zu zeigen, wie wichtig Schwefel in der gesamten Biochemie ist und warum es nicht unbedingt die beste Lösung ist, Schwefel langfristig zu meiden, wenn Sie auf Schwefel reagieren. Das bedeutet nicht, dass man sich durch die Einnahme von Schwefel krank machen sollte, wenn man ihn nicht gut verarbeitet. Aber es bedeutet, dass Sie sich darauf konzentrieren müssen, Ihre Toleranz gegenüber Schwefel zu verbessern, um eine langfristige Lösung zu finden.


____________________________________________________________________

Referenzen:

https://scholar.google.ch/scholar?q=Wakefield+et+al.+(1998,+2000)&hl=en&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart

https://scholar.google.ch/scholar?q=D%27Eufemia+et+al.+(1996)&hl=en&as_sdt=0&as_vis=1&oi=scholart

https://link.springer.com/article/10.1023/A%3A1013887907921

https://jast-journal.springeropen.com/articles/10.1186/s40543-021-00295-1