Schimmel-Toxizität, Oxalat und Salicylatunverträglichkeit

Ein häufiges Problem bei einer Schimmelpilzvergiftung ist die Salicylatintoleranz. Wenn Sie eine Menge Symptome haben nach dem Verzehr von buntem Obst und Gemüse oder der Einnahme von pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln,

sollten Sie sich näher mit der Salicylatintoleranz befassen. Sie kann als Folge einer

Schimmelpilz-Toxizität auftreten.

Salicylate sind natürliche Chemikalien, die in vielen Pflanzen vorkommen. Eine Reaktion auf Salicylate kann auftreten, wenn Sie mehr Salicylate zu sich nehmen, als Ihr Körper abbauen kann. Dies kann die Mastzellen triggern und es kommt zu histaminählichen Symptomen.

Wie kann also eine Schimmelpilzvergiftung eine Salicylatintoleranz verursachen? Es hat mit der Entgiftung zu tun. Sowohl Salicylate als auch Schimmelpilzgifte erfordern eine Phase-2-Entgiftung, in der Leber. Die meisten Schimmelpilzgifte werden über die Glucuronidierung entgiftet. Um Salicylate im Körper zu entgiften braucht es auch die Glucuronidierung.

Schimmelpilzgifte können die Phase-2-Entgiftung verlangsamen, indem sie die Phase-2-Entgiftungsenzyme in Beschlag nehmen und diese blockieren. Wenn dies geschieht, kann der Körper die Salicylate nicht ausscheiden.

Ein anderer Weg um Salicylate zu entgiften ist die Sulfatierung. Da eine Belastung mit Schimmel- und Hefepilzen oft auch zu einem erhöhten Oxalatgehlat im Körper führt, wird mehr Sulfat durch das Oxalat verbraucht und es fehlt dem Körper zum entgiften von Salicylat.

Wie sie sehen, hängt alles miteinander zusammen.