top of page

Natürliche Entgiftung

Aktualisiert: 19. Dez. 2022

Die Natur sieht vor, dass unser Körper in der Lage ist, täglich auf natürliche Weise Giftstoffe (Toxine) auszuscheiden. Dazu haben wir unser inneres Entgiftungssystem (Leber, Darm, Nieren und auch die Lymphe). Funktioniert dieses nicht, sucht sich der Körper andere Wege zum entgiften oder die Toxine bleiben im Körper zurück und lagern sich im Gewebe ab.


Doch bevor wir uns das anschauen, möchte ich kurz ausholen.

Was sind Toxine denn überhaupt und wie wirken sich diese auf den Körper aus? Toxine sind alles in unserer Umgebung, was unser Körper nicht zu seinem Vorteil nutzen kann. Toxine sind in unserer Nahrung, in der Luft und auf dem Boden enthalten und werden von uns auf verschiedene Weise aufgenommen. Nicht alle Toxine wirken gleich auf den Körper. Warum Toxine uns Probleme machen können hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Einerseits macht die „Dosis das Gift“. Das heisst genauer gesagt, wie viele Toxine wir auf einmal aufnehmen, also die Menge, die wir aufnehmen. Es gibt Toxine von denen wir mehr aufnehmen können bis sie eine Reaktion auslösen und solche, von denen wir weniger aufnehmen können um eine Reaktion auszulösen. Je höher die Menge, desto eher lösen sie Reaktionen aus. Gute Beispiele hierfür sind Schwermetalle, eine gewisse Menge kann der Körper i.d.R. gut handhaben, wird aber ein gewisser Punkt überschritten, kommt es zu Problemen.

Andererseits können sich Toxine auch aufbauen. Das heisst, dass nicht unbedingt ein gewisser Wert zu Problemen führt, sondern wie lange man dem Toxin gegenüber ausgesetzt war/ist. Kann anfangs eine geringe Dosis eines Toxins noch gut toleriert werden, kann sich das Level wenn man dem Toxin über längere Zeit ausgesetzt ist im Körper anstauen und zu Problemen führen. Hier spielt nicht die Menge sondern die Dauer eine Rolle.

Bei der dritten Möglichkeit geht es darum wie der Körper auf ein Toxin reagiert. Nicht die Menge der Toxine und auch nicht die Dauer wie lange man dem Toxin ausgesetzt war/ist, spielt eine Rolle sondern wie das Immunsystem darauf reagiert. Hier spielt die Genetik und der allgemeine Gesundheitszustand eines Menschen eine grosse Rolle. Wir können damit erklären warum gewisse Menschen auf ein Toxin reagieren und andere nicht. Ist ihr Immunsystem stark, kann es besser damit umgehen, ist es geschwächt kann es zu Reaktionen kommen.


In unserer modernen Welt sind wir umgeben von Toxinen, es geht nicht mehr darum, ob wir Toxinen ausgesetzt sind oder nicht, sondern darum, wie stark wir ihnen ausgesetzt sind und wie stark wir darauf reagieren.


Viele dieser Toxine sind immunsuppressiv und lipophil. Immunsupressiv heisst, dass sie das Immunsystem unterdrücken. Normalerweise sollte das Immunsystem diese Toxine in Schach halten, wird es aber durch diese unterdrückt, kann es nicht adequat darauf reagieren. Lipophil heisst fettliebend. Die Toxine zirkulieren deshalb nicht einfach im Blut, sondern lagern sich im Gewebe ab. Da wir auch im Gehirn Fettzellen haben, könne sich auch dort Toxine anhäufen und neurotoxisch wirken.


Wie bereits im ersten Abschnitt erwähnt, brauchen wir für die Entgiftung nicht nur die Leber sondern auch ein gut funktionierendes Lymphsystem, eine gut funktionierende Niere und einen gesunden Darm. Die Lymphe sammelt die Toxine und transportiert sie u.a. zur Leber. Dort werden Sie entgiftet und unschädlich gemacht und über den Stuhl und den Urin wieder ausgeschieden.


Entgiftung ist wie Wäsche waschen:

  1. TRANSPORT: Die Lymphe sammle und transportiert die Toxine u.a. zur Leber.

  2. FILTRATION. Die Leber besitzt die Fähigkeit, das Blut zu filtern; sie identifiziert sowohl gute Dinge (Nahrung und Nährstoffe) als auch schlechte Dinge (Toxine und schädliche Substanzen). Dies ist ähnlich wie das Auffinden von Flecken in Ihrer Wäsche. Dazu braucht die Leber eine gute Grundversorgung mit Nährstoffen. Fehlen diese, filtert sie nicht richtig.

  3. PHASE 1 ENTGIFTUNG: Als Nächstes verwendet der Körper Enzyme und Nährstoffe (Co-Faktoren), um die Bösewichte (Gifte, verbrauchte Hormone, RX-Medikamente, Nahrungsmittelzusätze usw.) umzuwandeln. Das Ziel dieser Phase ist es Toxine zu neutralisieren um sie in Phase 2 in wasserlösliche Verbindungen zu verwandeln, die den Körper verlassen können. Während der Umwandlung nimmt die Reaktivität der Toxine jedoch zu, was zu Problemen führen kann, wenn die Phase 1 aufgrund von Nährstoffmängeln beeinträchtig ist und es nicht sofort in die Phase 2 übergeht. Betrachten Sie Phase 1 der Entgiftung als einen Vorwaschgang.

  4. PHASE 2 ENTGIFTUNG (siehe Folie oder Pdf im Detail). In der Phase 2 werden die Toxine wasserlöslich gemacht. Aminosäuren (Bausteine des Proteins) Treiben diese Phase an, da sie sich an die Toxine anlagern, um sie weiter zu neutralisieren und aus dem Körper zu leiten. Phase 2 ist wie der Hauptwaschgang der Schmutz und Ablagerungen entfernt und Ihre Kleidung sauber macht. Fehlen Aminosäuren, ist auch dieser Waschgang gestört.

  5. ELIMINIERUNG. Schliesslich werden die neutralisierten Toxine über die Galle aus dem Verdauungstrakt mit dem Stuhl oder über die Nieren mit dem Urin ausgeschieden. Ähnlich wie der Abfluss und der Schleudergang.



Wenn ein Weg nicht gut funktioniert, wird der Körper versuchen, eine Umgehung zu finden, um die Toxine über einen anderen Weg zu entgiften. Wenn mit der Zeit bestimmte Wege durch Nährstoffmangel und/oder genetische Varianten blockiert werden, kann dies zu grossen Problemen und Empfindlichkeiten führen.


Stellen Sie sich das wie Ihre normalen Fahrtrouten vor, die Sie zu verschiedenen Orten haben, die Sie aufsuchen - nach Hause, zur Arbeit, zum Lebensmittelladen usw. Sicherlich haben Sie die effizienteste Route, aber wenn Strassen gesperrt sind, müssen Sie eine alternative Route nehmen. Wenn eine Strasse auf Ihrer Route gesperrt ist, kann dies Ihre Fahrt verlängern, stressiger für Sie sein und mehr Benzin in Ihrem Auto verbrauchen. Mit der Zeit, je mehr Strassensperren, desto mehr Probleme werden Sie haben.

Reinigungs- und Entgiftungskuren:

Damit die Entgiftung gut funktioniert braucht es genügend Nährstoffe. Denn eine gute Entgiftung funktioniert nur wenn genügend Energie im System vorhanden ist. Fehlt diese, funktioniert auch die Entgiftung nicht.

Gezielte Reinigungs- und Entgiftungskuren bringen dann sichtlich wenig. Im Gegenteil sie schaden eher, denn der Ablauf funktioniert nicht so wie gedacht.

Normaler Ablauf von Entgiftungskuren:

  1. Lösung der Giftstoffe und Schwermetalle aus dem Gewebe durch Chelatoren (chemische Verbindungen , die Gifte im Gewebe binden und zum Ausscheidungsorgan transportieren). Chelatoren enthalten in der Regel Schwefelverbindungen (DMPS, Alpha-Liponsäure, DMSA)

  2. Entgiftungsorgan wird gestärkt. Dies geschieht meistens durch Kräuter, nicht aber durch Nährstoffe und Eiweiss

  3. Ausscheidung mit Hilfe von Bindemitteln wie Heilerde oder exzessivem Trinken oder abführenden Substanzen, etc.

Wie bereits oben erwähnt: Hat der Körper nicht genügend Energie wird diese Entgiftung nicht funktionieren. Es fehlen dabei die ganzen Nährstoffe und Eiweisse, die für die Entgiftung so wichtig sind. Denn die Energie für die Entgiftung liefern die Mitochondrien der Zellen.

Die Ursache der mangelnden Entgiftung wird damit nicht behoben. Hätte der Körper genügend Energie, könnte er dies alles alleine bewältigen.

Die Entgiftungskuren fordern von einem Körper, der bereits in einem Energiedefizit ist, noch mehr Energie, die er gar nicht hat. Heftige Reaktionen oder gar Verschlechterungen können die Folge sein. Werden die gelösten Toxine nicht zum Ausscheidungsorgan transportiert oder kommt dieses aufgrund von Energiemangel nicht hinterher, gelangen Sie mittels Blut an andere unerwünschte Orte und führen dort zu noch mehr Beschwerden.


Entgiftungsmassnahmen machen Sinn bei Regulierung des Energiehaushaltes. Denn bei Energiesteigerung leitet der Körper automatisch Giftstoffe aus. Dies geschieht über die Unterstützung und Stärkung der Ausscheidungsorgane und nicht über Chelatoren.

Der beste Weg, die natürliche Entgiftungsfähigkeit Ihres Körpers zu unterstützen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass Ihr Körper die Nährstoffe erhält, die er braucht - durch Ihre Ernährung und durch Nahrungsergänzungsmittel, die speziell auf die Daten Ihres Körpers abgestimmt sind.


6 Wege der Phase 2 Entgiftung
.pdf
Download PDF • 62KB


____________________________________________________________________

Referenzen:

1. Bob Miller, CTN. Warum eine adäquate Sulfatierung, Glucuronidierung und Glutathionkonjugation für die Entgiftung entscheidend ist. Great Plains Lab Toxin Summit Nov. 2020.

2. https://www.fxmedicine.com.au/blog-post/nutrients-detoxification#9

3. Torf, Raymond. Ernährung für Frauen. Eugene: 1993.


bottom of page