Darmbakterien und Mentale Gesundheit

Wird Ihr Leben von Angstzuständen und/oder depressionsähnlichen Symptomen beherrscht? Kämpfen Sie oder eines Ihrer Kinder mit Autismus?


Alle gramnegativen Bakterien enthalten das so genannte Lipopolysaccharid (LPS) oder Endotoxin, eine entzündungsfördernde Verbindung, die Teil der Bakterien ist und freigesetzt wird, wenn sie sterben.

Eine der grössten Phylas gramnegativer Bakterien im Darm ist die der Proteobakterien.


Häufige Stämme von Proteobakterien sind:

Citrobacter freundii

Citrobacter spp.

Enterobacter spp.

Escherichia spp.

Klebsiella pneumoniae

Morganella spp. (in Verbindung mit schweren depressiven Störungen)

Proteus mirabilis

Proteus spp.

Pseudomonas aeruginosa

Pseudomonas spp.

Bacteroidetes ist eine weitere große Gruppe gramnegativer Bakterien, die mit der psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht wird.


Ein übermässiges Wachstum der gramnegativen Bakterien, die zu den Bacteroidetes und Proteobacteria gehören, hat nachweislich Auswirkungen auf die psychische Gesundheit:


Wodurch vermehren sich Grammnegative Bakterien im Darm?

Eine Vielzahl von Faktoren kann die Zahl der gramnegativen Bakterien im Darm erhöhen, aber die häufigsten sind:

  • Westliche Ernährung, die wenig Vollwertkost und Ballaststoffe enthält

  • Antibiotika: Da sie nützliche Bakterien "abtöten", schaffen sie eine Umgebung, in der gramnegative Bakterien gedeihen und sich vermehren können.

  • Protonenpumpenhemmer (PPIs)

  • Diäten mit wenig Ballaststoffen und präbiotischen Lebensmitteln (Dünger für die guten Darmmikroben)

  • Keto- und Fleischfresser-Diäten (oft ballaststoffarm, aber nicht immer)

Wie sich Ihr Darm auf Ihre geistige Gesundheit auswirkt

Es gibt drei Hauptwege, die in der Forschung gut dokumentiert sind und die zeigen, wie Ihre Darmbakterien Symptome der psychischen Gesundheit verursachen können.


1) ZU VIELE LIPOPOLYSACCHARID-ENDOTOXINE (LPS) ERZEUGEN ENTZÜNDUNGEN

Je mehr gramnegative Bakterien im Darm wachsen, desto mehr entzündungsförderndes LPS entsteht:

Wenn LPS in den Blutkreislauf gelangt, löst es entzündungsfördernde Ereignisse aus, die zu Verhaltensänderungen wie Angstzuständen, Depressionen und kognitiven Funktionsstörungen führen. Gesättigte Fette können diese entzündlichen Vorgänge verstärken, da sie die Menge an LPS erhöhen, die den Darm verlässt und in den Blutkreislauf gelangt.

Sie verlangsamen die Produktion von S-Adenosyl-L-Methionin (SAMe), einem körpereigenen Molekül, das als natürlicher Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer wirkt. Ein niedriger SAMe-Gehalt kann zu mehr Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Depressionen und weniger Kreatin führen.

Höhere zirkulierende LPS-Konzentrationen wurden mit Insulinresistenz in Verbindung gebracht.


2) GESTÖRTE SEROTONINPRODUKTION

Ein niedriger Serotoninspiegel beginnt im Darm, wo etwa 90 % des Serotonins hergestellt werden.

Stress und LPS/Endotoxin (durch ein Übermass an gramnegativen Bakterien, z. B. Antibiotika, PPI, verarbeitete Lebensmittel) führen dazu, dass Tryptophan (eine Aminosäure, die in unseren Proteinen vorkommt) nicht mehr in Serotonin umgewandelt wird, sondern stattdessen über den Kynurenin-Weg in die neurotoxische Chinolinsäure umgelenkt wird.


3) VERÄNDERUNG DER B-VITAMIN-PRODUKTION

Wenn Ihr Darm durch zu viele verarbeitete Lebensmittel und die wiederholte Einnahme von Antibiotika missbraucht wird, kommt es nicht nur zu einer Vermehrung der schlechten Bakterien, sondern auch die Anzahl der nützlichen Bakterien nimmt stark ab.


Bifidobakterien gehören zu den besonders nützlichen guten Bakterien, die Sie in grossen Mengen brauchen, um Ihre geistige Gesundheit zu unterstützen.

Das liegt daran, dass Bifidobakterien hochabsorbierbare und bioverfügbare B-Vitamine produzieren wie:

  • B1 Thiamin

  • B2 Riboflavin

  • B3 Niacin

  • B5 Pantothenat

  • B6 Pyridoxin

  • B7 Biotin

  • B9 Folsäure

Und dann ist da noch Lactobacillus, ein weiterer gesunder Bakterienstamm, der Folgendes produziert:

  • Thiamin (B1)

  • Riboflavin (B2)

  • Niacin (B3)

  • Pantothenat (B5)

  • Pyridoxin (B6)

  • Biotin (Vitamin B7)

  • Folsäure (B9)

  • Cobalamin (Vitamin B12, obwohl die Mengen gering sind, sollten Sie trotzdem darauf achten, dass Sie genügend B12 mit der Nahrung aufnehmen)

Wenn Sie also einen Mangel an guten Darmbakterien wie Bifidobakterien und Laktobazillen haben, haben Sie wahrscheinlich auch einen Mangel an B-Vitaminen, die Ihre geistige Gesundheit unterstützen.


Was können Sie dagegen tun?

Wenn Sie dies lesen, während Sie Ihren Antibiotikaverbrauch in den letzten zehn Jahren auflisten und denken: "Das bin ich", fragen Sie sich wahrscheinlich, was Sie dagegen tun können.


Hier sind ein paar Schritte für den Anfang:

  • Erhöhen Sie die Aufnahme von Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren.

  • Reduzieren Sie Ihren Stresspegel, um die Verdauung und die Serotoninproduktion anzuregen.

____________________________________________________________________Referenzen:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30095672/

https://www.hindawi.com/journals/bmri/2017/9351507/

http://dx.doi.org/10.1016/j.bbi.2015.03.016

Metabolic endotoxemia initiates obesity and insulin resistance. doi:10.2337/db06-1491

https://www.science.org/content/article/gut-microbe-linked-depression-large-health-study https://www.facebook.com/drbenjaminlynch/videos/2090598277635661

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4482796/