Autismus

Autismus ist eine multifaktorielle, komplexe Störung mit vielen möglichen Ursachen und beitragenden Faktoren, und wir müssen sie als solche behandeln. Aber niemand kann leugnen, dass die Art und Weise, wie wir uns als Gesellschaft seit der industriellen Revolution verändert haben, nicht zumindest bis zu einem gewissen Grad zum Anstieg des Autismus beigetragen hat.


Überall auf der Welt versuchen Frauen, das Beste für ihre Kinder und insbesondere für ihre ungeborenen Kinder zu tun, indem sie versuchen, sich gesund zu ernähren und ihrem Nachwuchs einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Aber heutzutage wird es für den Normalbürger immer schwieriger zu unterscheiden, was in den Supermarktregalen "gut" und was "schlecht" ist, es sei denn, man hat einen Hochschulabschluss in Ernährungswissenschaften.


Eine im Juni 2019 in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" veröffentlichte Studie zeigt, wie sich ein hoher Gehalt an Propionsäure (PPA) auf die Entwicklung von Neuronen in fötalen Gehirnen während der Embryonalentwicklung auswirkt. Eigentlich ist in der funktionellen Medizin schon seit über 10 Jahren bekannt, dass Propionsäure das fötale Hirngewebe schädigt und mit Autismus in Verbindung gebracht wird, aber es ist immer noch gut zu sehen, dass es mehr Forschungsergebnisse gibt, die dies unterstützen.


Also, was ist Propionsäure? Propionsäure in unserem Darm

Propionsäure (PPA) ist eine kurzkettige Fettsäure (SCFA), die bei der Fermentation unverdauter Kohlenhydrate und einiger Proteine durch unsere Darmbakterien entsteht. SCFAs sind für die Aufrechterhaltung der Gesundheit notwendig und umfassen Fettsäuren wie:

  • Propionsäure

  • Buttersäure

  • Essigsäure

Welche Art von SCFA produziert wird, hängt zum Teil von der Art der Bakterien im Darm ab.

PPA spielt eine Rolle bei biochemischen Funktionen und bei der Modulation von Zellsignalen. Sie ist also notwendig für die Gesundheit. Wie immer führt ein zuviel an PPA zu Problemen.


Propionsäure in unserer Nahrung

Propionsäure (PPA) oder Propionat ist ebenfalls ein Lebensmittelzusatzstoff, der oft als E280 bezeichnet wird und manchmal auch als Kalziumsalz der Propionsäure. PPA ist ein von der FDA zugelassenes Konservierungsmittel, das häufig in Weizen, Brot, Käse, Säften und Trockenfrüchten verwendet wird. Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass es in der Lebensmittelindustrie oft viele verschiedene Bezeichnungen für ein und dasselbe Konservierungsmittel gibt und dass die Lebensmittelhersteller immer einen Namen wählen, der weniger schädlich aussieht, um potenzielle Kunden nicht zu verschrecken. Aus diesem Grund kann es sehr nützlich sein, beim Einkaufen ein Taschenbuch mit sich zu führen, in dem die Nummern der Konservierungsstoffe und ihre Namen aufgeführt sind.

Propionsäure (PPA) ist enthalten in:

  • Verarbeiteten Lebensmitteln wie Käse und Brot

  • anderen Lebensmitteln, die Konservierungsstoffe enthalten, da PPA verwendet wird, um die Haltbarkeit von verpackten Lebensmitteln zu verlängern

  • Natriumpropionat wird auch in Futtermitteln für landwirtschaftliche Betriebe verwendet, da es ein frühzeitiges Sättigungsgefühl hervorruft, wodurch Schafe und andere Tiere schnell satt werden, so dass sie weniger fressen und der Landwirt Geld für Futtermittel spart. Wie viel von diesem Konservierungsstoff in unserem Fleisch enthalten ist, lässt sich schwer sagen, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken. Das Antibiotikum Monensin wird häufig dem Viehfutter zugesetzt, um das Wachstum von Propionibakterien gegenüber Essigsäureproduzenten zu fördern. All dies ist sicherlich ein guter Grund, so oft wie möglich Biofleisch zu kaufen.

Aber wissen Sie was?

Propionsäure ist auch ein Nebenprodukt der bakteriellen Überwucherung durch Clostridien, und diese machen einen viel grösseren Anteil der Propionsäure aus als die in Lebensmittelkonservierungsmitteln enthaltenen.

Propionsäure und Clostridien

Unverdaute Kohlenhydrate aufgrund eines Enzymmangels im Darm ermöglichen es den Darmbakterien, mehr Nahrung zu vergären. Clostridien sind Darmbakterien, die bei übermässiger Vermehrung zu neurologischen und enzymatischen Störungen beitragen können.

Dies geschieht unter anderem dadurch, dass sie den mitochondrialen Krebs-/Zitronensäure-/Tricarbonsäurezyklus (TCA) stören.


Lassen Sie mich das erklären:




Krebs-Zyklus und Clostridien-Überwucherung

https://www.researchgate.net/figure/The-tricarboxylic-acid-cycle-during-high-levels-of-propionic-acid-Propionic-acid_fig2_276066428

Der grosse gelbe Kreis stellt den Krebszyklus oder Zitronensäurezyklus dar, der in den Mitochondrien, dem Energiezentrum unserer Zellen, stattfindet. Kohlenhydrate und Proteine werden in Glukose und dann in Pyruvat umgewandelt, das wir oben auf dem gelben Kreis sehen können. Beachten Sie, dass Pyruvat und Fettsäuren (also Nahrung) in die Mitochondrien (gelber Kreis) gelangen und dort Acetyl-CoA bilden. Acetyl-CoA soll den Pfeilen in diesem Kreis folgen, um Energie oder ATP zu erzeugen, das jede einzelne Zelle in unserem Körper ernährt, damit sie ihre Funktion erfüllen kann, einschliesslich der Gehirnzellen und der Leber-/Nierenzellen, die an der Entgiftung beteiligt sind.

Clostridien-Bakterien produzieren Propionsäure, die wir auf der rechten Seite ausserhalb des gelben Kreises sehen. Diese Propionsäure kann den Zellen Acetyl-CoA und Pyruvat rauben, die den Eintritt in den Zitronensäure-/TCA-Zyklus darstellen, und eine erhebliche Hemmung von Komplex I in der Elektronentransportkette (ETC) verursachen.

Clostridien sind also Propionsäure produzierende Bakterien. Propionsäure wird an der Stelle Succinyl-CoA in den TCA-Zyklus eingespiesen, dies sehen Sie unten rechts im gelben Kreis. Wenn Sie den roten Pfeilen folgen, können Sie sehen, wie Clostridien die gesamte rechte Seite des gelben Kreises nutzen, alle Metaboliten auf der rechten Seite ausserhalb des gelben Kreises produzieren und sie dann an der Stelle von Succinyl-CoA wieder in den gelben Kreis einspeisen, um den Prozess fortzusetzen.

Damit wird der gesamte gelbe Kreis, der für die Energieproduktion in den Zellen notwendig ist, im Wesentlichen in zwei Hälften geteilt.

Auf diese Weise können SCFAs (kurzkettige Fettsäuren), die durch eine bakterielle Überwucherung des Darms produziert werden, Auswirkungen auf das neurologische System haben, die möglicherweise nicht so günstig sind, da sie sowohl die zelluläre Energieproduktion als auch die Produktion von Redoxmolekülen stören, die für Zellsignalprozesse notwendig sind.

Carnitin wird verwendet, um überschüssige Propionsäure abzubauen, und auf diese Weise kann eine Clostridienüberwucherung den Zellen auch Carnitin entziehen und so den Fettsäurestoffwechsel und die Ammoniakausscheidung beeinträchtigen. Aus diesem Grund ist es nicht ungewöhnlich, dass bei Menschen mit Clostridienüberwucherung im Hirngewebe Anomalien des Fettsäurestoffwechsels mit einem hohen Anteil an kurz- und langkettigen, aber nicht an mittelkettigen Acyl-Carnitinen festgestellt werden. Dies alles scheint mit einer höheren Inzidenz von Rückschritten in der neurologischen Entwicklung bei autistischen Kindern oder Kindern mit Lernschwierigkeiten zu korrelieren.

Eine Supplementierung mit Acetyl-L-Carnitin zur Unterstützung des Fettsäurestoffwechsels kann in diesen Fällen nützlich sein.

Es ist bekannt, dass Clostridien das DPPIV-Enzym im Dünndarm stören, das für die Verdauung von Milcheiweiss (Kasein) und Weizenprotein (Gluten) sowie von Sojaproteinen erforderlich ist. Dies ist einer der Hauptgründe, warum Kinder mit Autismus auf dieses Trio von Lebensmitteln intolerant oder reaktiv zu sein scheinen.

Propionsäure als Antibakterielles Mittel

Denken Sie daran, dass die meisten Zellen in Ihrem Körper aus Bakterien bestehen. Was bedeutet es also, wenn Sie ein antibakterielles Mittel einnehmen?

Es ist das Äquivalent zur kontinuierlichen Einnahme von Antibiotika. Sie töten ständig nützliche Mikrobenarten ab und schaffen Platz für schädlichere Mikroorganismen oder weniger nützliche Organismen, die sich vermehren.

PPA ist ein antimikrobielles Konservierungsmittel, dessen einziger Zweck (in diesem Zusammenhang) darin besteht, das Wachstum von Bakterien und auch Schimmel in Lebensmitteln zu verhindern. Wie bereits erwähnt, ist PPA in vielen Lebensmitteln enthalten, die Sie im Supermarkt kaufen, darunter auch in Fleischerzeugnissen.

Wirkung von Propionsäure auf das Gehirn

Sobald die Propionsäure aus dem Darm in den Blutkreislauf aufgenommen wurde, überwindet sie die Blut-Hirn-Schranke und gelangt ins Gehirn, wo sie ihre Wirkung entfalten kann. PPA neigt dazu, das natürliche Gleichgewicht zwischen den Gehirnzellen zu stören, indem sie die Zahl der Neuronen verringert und die Überproduktion von Gliazellen anregt. Das ist wichtig, denn obwohl Gliazellen für die Entwicklung und den Schutz der Neuronenfunktion wichtig sind, stören zu viele von ihnen die Verbindung zwischen den Neuronen, indem sie die Leitungsbahnen verkürzen und beschädigen. Und es ist die Vernetzung, die die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen und dem Rest des Körpers ermöglicht.

Diese Störung der Kommunikation zeigt sich häufig in den Verhaltensweisen von Kindern, die von Autismus betroffen sind, wie z. B:

  • sich wiederholendes Verhalten

  • Probleme mit der Mobilität

  • Unfähigkeit zur Interaktion mit anderen oder veränderte soziale Interaktionen

  • Zwanghafte Tendenzen

  • ASD-ähnliche Verhaltensweisen

  • Tics und Hyperaktivität

  • Aversion gegen innere Reize, die Kinder zu wählerischen Essern macht

  • Reaktive Astrozytose und aktivierte Mikroglia

  • Epilepsieähnliche Spikes im Hippocampus, Neocortex und den Basalganglien

  • Veränderung verschiedener Neurotransmitter wie Glutamat, Dopamin und Noradrenalin

Es löst auch Entzündungen im Gehirn aus, die bei autistischen Kindern häufig vorkommen.


Es gibt auch andere biochemische Störprozesse, für die Propionsäure bekannt ist, wie z. B:

  • Ungleichgewicht der Redoxmoleküle

  • Anomalien von Phosphatidylethanolamin (PEA)

  • Mitochondriale Dysfunktion

  • Acyl-Carnitin-Mängel

  • Veränderter Carnitin-Stoffwechsel

Propionsäure und Autismus

Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, dass der Gehalt an Propionsäure in Stuhlproben von autistischen Kindern viel höher ist als bei nicht symptomatischen Kindern. Anhand seiner Auswirkungen auf das neurologische System können wir sehen, wie dieser Metabolit für viele der Symptome verantwortlich ist.

Viele, wenn nicht alle, autistischen Kinder haben eine gestörte Kohlenhydratverdauung und -absorption, was eine übermässige Produktion von Propionsäure durch Fermentation in ihrem Verdauungssystem wahrscheinlicher macht.

Es stellt sich die Frage, ob schwangere Frauen mehr darüber aufgeklärt werden müssen, wie wichtig es ist, frische Bio-Lebensmittel anstelle von abgepackten Lebensmitteln zu verzehren, und ob die Lebensmittelindustrie besser reguliert werden muss, um zu verhindern, dass Unternehmen potenziell schädliche Chemikalien bei der Herstellung unserer Lebensmittel verwenden.

Wir müssen auch über die hier verwendeten und diskutierten Konservierungsstoffe hinausgehen und bedenken, dass verarbeitete und verpackte Lebensmittel viel weniger Nährstoffe wie B-Vitamine, Folsäure (keine synthetische Folsäure, die verpackten Lebensmitteln zugesetzt wird) und Mineralien wie Zink und Magnesium enthalten, die für Prozesse wie Zellteilung, DNA-Bildung, Methylierung, Entgiftung, Wachstum, Genexpression usw. wichtig sind.

Clostridien sind auch Bakterien, die häufig in sterilisierten Krankenhäusern vorkommen und für viele Sekundärinfektionen verantwortlich sind, die Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt davontragen. Dies stellt ein Risiko für Mütter und ihre Babys während der Geburt dar, das ebenfalls berücksichtigt werden muss.

Vereinfacht gesagt, können die folgenden Risikofaktoren in Betracht gezogen werden:

  • Mutter oder Kind, das stark verarbeitete Lebensmittel isst, die grosse Mengen an Konservierungsstoffen enthalten, darunter Propionsäure.

  • Mutter oder Baby, das stark verarbeitete Lebensmittel isst, die grosse Mengen an Konservierungsstoffen enthalten, die "gesunde" Darmbakterien abtöten und Bakterien wie Clostridien Raum zum Überwachsen geben und mehr Propionsäure produzieren.

  • Mutter oder Baby haben Probleme mit dem Darm oder einen niedrigen Gehalt an Verdauungsenzymen, so dass mehr unverdaute Kohlenhydrate fermentiert werden und Propionsäure bilden.

  • Geboren in einem Krankenhaus oder einer Umgebung mit hoher Prävalenz von Clostridien, wenn das Immunsystem der Mutter und/oder des Babys geschwächt ist und nicht gut unterstützt wird.

Was können Sie tun?

  • Essen Sie vor, während und nach der Schwangerschaft, und zwar immer, so viele frische Lebensmittel wie möglich.

  • Vermeiden Sie verarbeitete und verpackte Lebensmittel, die mit synthetischen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien angereichert sind, und beziehen Sie Ihre Nährstoffe lieber aus frischen und vor allem aus biologisch angebauten Lebensmitteln.

  • Vermeiden Sie Lebensmittel mit langen Zutatenlisten. Als Faustregel gilt: Selbst wenn Sie sich zum Kauf eines verpackten Lebensmittels entschliessen, gehen Sie die verschiedenen Marken durch und wählen Sie diejenige mit der kürzesten Zutatenliste. Je länger die Liste und je unaussprechlicher die Zutaten sind, desto mehr sollten Sie sie meiden.

  • Machen Sie sich klar, dass dies nur ein Konservierungsstoff unter dem Mikroskop ist. Was ist mit den anderen Tausenden von Konservierungsstoffen, die auf dem Markt zugelassen sind?

  • Verstehen Sie, dass dies nur ein Teil des Puzzles ist, wenn es um Autismus geht, und dass es viele andere Variablen zu berücksichtigen gibt, wenn es um diese komplexe und oft missverstandene Störung geht. Jedes Kind ist anders, und deshalb ist es wichtig, mit einer medizinischen Fachkraft zusammenzuarbeiten, die Erfahrung in diesem Bereich hat.

  • Mütter können vorausschauend handeln und sich testen lassen, um ihre Verdauungsgesundheit zu beurteilen, bevor sie schwanger werden, oder sogar während der Schwangerschaft und ihre Ernährung oder Nahrungsergänzung entsprechend dem Verhältnis der Darmbakterien ändern, denn Ihr Baby erbt Ihre Darmgesundheit während des Geburtsvorgangs möglicherweise.

Autismus ist natürlich eine komplexe, multifaktorielle Störung und geht über das hinaus, was in diesem Artikel besprochen wird, aber diese Dinge sind umsetzbar.


____________________________________________________________________

Referenzen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4425813/

https://www.smh.com.au/business/consumer-affairs/drugs-additives-and-ingredients-used-to-make-your-food-that-you-dont-know-about-20161101-gsfa3f.html

https://healthinfo.healthengine.com.au/food-additives

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12173999/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34410439/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34476820/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32026359/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34454571/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32305492/