Reflexintegration nach INPP

Was ist INPP?

und ist eine moderne, hochsichere und natürliche Methode, mit der man ganz einfach lernen kann, fruchtbare und unfruchtbare Phasen im Zyklus zu unterscheiden.
Dazu werden bestimmte Körperzeichen beobachtet, die sich im Zyklusverlauf ganz eindeutig verändern: Zervixschleim oder Gebärmutterhals, die, die fruchtbaren Tage ankündigen, und die Basaltemperatur, die nach dem Eisprung ansteigt. Durch die Beobachtung dieser beiden voneinander unabhängigen Körperzeichen ist NFP eine sogenannte symtothermale Methode, die durch diese Kombination genauso sicher und zuverlässig funktioniert wie die Pille.
Frauen, die gelernt haben, diese Körperzeichen zu beobachten und zu deuten, wissen an jedem Tag im Zyklus, ob sie gerade schwanger werden können oder nicht.
NFP eignet sich daher sowohl für Frauen, die sicher und frei von gesundheitlichen Nebenwirkungen verhüten möchten, als auch für Frauen, die mehr über ihren Zyklus erfahren wollen, weil sie sich ein Kind wünschen. Besondere Voraussetzungen gibt es nicht.

Vorteile von NFP:

  • Frauen in jedem Alter (auch junge, heranwachsende Frauen) und in jeder Lebensphase lernen ihren natürlichen Zyklus kennen und schätzen 

  • Keine gesundheitlichen Nebenwirkungen

  • Durch die Zyklusbeobachtung entsteht ein besseres Körpergefühl und höheres Wohlbefinden

  • Paare gewinnen die Chance, mit ihrer Verhütung und ihrer Sexualität bewusst und partnerschaftlich umzugehen

 

NFP ist geeignet für Frauen, die

  • daran interessiert sind, die Vorgänge im eigenen Körper kennen und verstehen zu lernen

  • bereit sind, sich mit der eigenen Fruchtbarkeit auseinander zu setzen

  • im Einklang mit sich und ihrem Zyklus leben möchten

  • sicher und gleichzeititg selbstbestimmt und ohne Nebenwirkungen verhüten möchten

Wie funktioniert NFP? 

NFP ist letztlich angewandte Biologie: Die Beobachtung der Körperzeichen verrät dir, ob du gerade schwanger werden kannst oder nicht. Um die fruchtbaren Tage in jedem Zyklus aktuell und exakt bestimmen zu können, ist es nötig, diese Zeichen jeden Tag zu beobachten und zu dokumentieren.
Dazu wird morgens direkt nach dem Aufwachen die Basaltemperatur mit einem geeigneten Thermometer gemessen. Die Beschaffenheit des Zervixschleims solltest du gerade in der Lernphase bei jedem Toilettengang überprüfen. Vielleicht erscheint dir die Beschäftigung mit diesen Körpersymptomen am Anfang noch ungewohnt oder aufwändig. Die meisten Frauen gewöhnen sich aber sehr schnell daran und entwickeln schon während der Lernphase eine Routine, die in den Alltag übergeht. 

Die Beobachtungen werden täglich in ein Zyklusblatt eingetragen. Anschliessend können sie nach leicht verständlichen, wissenschaftlich fundierten Regeln ausgewertet und die fruchtbaren Tage so sicher bestimmt werden. Das Regelwerk wird im Praxisbuch "Natürlich und sicher" ausführlich beschrieben und kann mit dem dazugehörigen Arbeitsheft erlernt werden. Alternativ kannst du die Methode in einem Einführungskurs bei einer ausgebildeten NFP-Beraterin lernen.

Wie sicher ist NFP?

Aktuelle Studien belegen: Bei korrekter Anwendung ist NFP so sicher wie die Pille.

Die Sicherheit einer Verhütungsmethode wird in der Regel mit dem Pearl Index (PI) angegeben. 
Er besagt, wie viele von 100 Frauen bei konsequenter Anwendung einer bestimmten Methode in einem Jahr unbeabsichtigt schwanger werden. Für NFP haben Studien an den Universitäten Düsseldorf und Heidelberg folgende Werte ermittelt:

In knapp 8000 Zyklen traten nur drei unbeabsichtigte Schwangerschaften auf. Das entspricht einer Methodensicherheit von 0,4. Damit liegt Sensiplan bei richtigem Gebrauch im Bereich der Pille (Pearl Index 0,1-0,9).

Neben der Methodensicherheit spielt ausserdem ein zweiter Wert eine Rolle, nämlich die Gebrauchssicherheit. In die Gebrauchssicherheit fliessen auch individuelle Anwendungsfehler ein, daher ist sie sehr stark vom Paar abhängig. Ereignisse wie das Vergessen der Pille, der falsche Umgang mit dem Kondom oder eben das „Nicht-Einhalten der Regeln“ beziehungsweise schlechtes Methodenverständnis beeinflussen diesen Wert.

In der begleitenden Gebrauchssicherheitsstudie, also in den Untersuchungen zur Sicherheit unter Alltagsbedingungen, lag der Pearl Index bei 1,8. Die Pille schneidet hier mit einem PI von 6-8 sogar deutlich schlechter ab.

Es braucht weder einen möglichst gleichbleibenden Tagesablauf noch einen regelmässigen Zyklus und die Methode sicher anzuwenden. Auch Frauen im Schichtdienst oder mit unruhigen (Baby-)Nächsten können NFP anwenden. Allerdings können diese Faktoren die Auswertung erschweren. Um Anwendungs- und Auswertungsfehler zu vermeiden und eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, ist es sinnvoll die Methode in einem Einführungskurs bei einer qualifizierenden NFP-Beraterin zu lernen.

Nach der Pille oder eines anderen hormonellen Verhütungsmittels kann es etwas dauern, bis sich der natürliche Zyklus wieder einstellt. Das ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung, der Körper braucht einfach eine gewisse Zeit, um die künstlichen Hormone abzubauen und sein natürliches Gleichgewicht wieder zu finden.
Es ist trotzdem jederzeit möglich mit der Anwendung zu beginnen, auch direkt nach dem Absetzen. Die Sicherheit der Methode wird dadurch nicht beeinflusst.

In der Stillzeit ist die Anwendung ebenfalls möglich, es gelten allerdings bis zur ersten Periode nach der Geburt abgewandelte Regeln.

Auch Frauen mit Zyklusstörungen oder Erkankungen wie dem PCO-Syndrom oder Endometriose können NFP anwenden, sofern ein natürlicher Zyklus besteht.


Wirklich notwendig für eine sichere Anwendung ist die Bereitschaft, sich mit den Methodenregeln zu beschäftigen und sich gründlich in das Regelwerk einzuarbeiten. Es gibt mittlerweise viele Zyklusapps, Verhütungscomputer und Devices, die Unterstützung versprechen. Leider ist bei vielen dieser Produkte nicht klar, nach welchen Algorithmen sie arbeiten und wie sicher die Anwendung ist. 
Eine gute Methoden- und Regelkenntnis ist die wichtigste Basis für eine sichere Anwendung.

 

Haben Sie Fragen zur Methode oder wissen Sie nicht ob diese Methode für Sie geeignet ist, dann buchen Sie ein Kennenlerngespräch von 15min. oder senden Sie mit eine Mail, ich berate Sie gerne.

Ich biete Einzelcoachings via Zoomcall oder in der Praxis an (siehe Angebot). Oder auch Gruppenkurse (Siehe Workshops).