Vitalstoffe - Ernährung - Hormone

„Unsere Nahrungsmittel sollen unsere Heilmittel, und unsere Heilmittel sollen unsere Nahrungsmittel sein.“ Sagte der schon 460-377 vor Christus lebende Arzt und Philosoph Hippokrates

 

Die Versorgung mit Nährstoffen ist ein wesentlicher Beitrag zur Erhaltung unserer Gesundheit.

Wie ein Auto das Benzin, so braucht auch unser Körper «Treibstoff», um optimal zu funktionieren: Dazu zählen hauptsächlich Wasser und Luft, aber auchMakronährstoffe wie Kohlenhydrate, Fette, Eiweiss und Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Essentielle Fettsäuren, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Makronährstoffe sind hingegen Eiweisse, Kohlenhydrate und Fette. Sowohl Mikro- wie auch Makronährstoffe sind für eine hormonellen Balance und somit Gesundheit unerlässlich. Idealerweise erhält der Mensch bei einer ausgewogenen Ernährungsweise eine optimale Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen. Leider sind die Ernährungsgewohnheiten vieler Menschen nicht optimal, sondern unserem stressigen Arbeitsalltag angepasst.

Dazu kommt, dass unsere Nahrung immer weniger Nährstoffe enthält, dafür aber immer mehr Schadstoffe. Denn unsere Böden sind ausgelaugt und belastet. Neben solchen und anderen Umweltbelastungen wie z.B. Elektrosmog, zerrt auch noch der alltägliche Stress an unseren körpereigenen Ressourcen. Und wer Medikamente einnehmen muss, raucht  oder regelmässig Alkohol konsumiert, beschleunigt den Verbrauch von lebenswichtigen Mikronährstoffen im Körper zusätzlich.

Deshalb reicht heutzutage eine gesunde und ausgewogene Ernährung oftmals nicht mehr aus um den täglichen Bedarf an Mikronährstoffen zu decken, Schadstoffe und Schwermetalle wie Cadmium, Blei und Quecksilber u.a. sammeln sich im Körper an.
Der Teufelskreis beginnt. Braucht es doch zum Entgiften der Schwermetallbelastung  u.a. Zink, doch Cadmium und Blei bremsen dessen Aufnahme aus der Nahrung. Blei führt darüber hinaus dazu, dass wir Kalzium nicht richtig verstoffwechseln und es sich im Gewebe ablagert. Quecksilber blockiert die Aufnahme von Selen und Aluminium bremst nicht nur Zink und Kalzium, sonder auch Magnesium und Eisen im Körper aus.

Dies führt soweit, dass bereits ein Mangel eines einzigen Mikronährstoffes unsere Gesundheit und das ganze Hormonsystem ins wanken bringen kann, Ungleichgewichte entstehen. Denn auch die Bildung der Hormone ist von einer ausreichenden Versorgung mit Mikronährstoffen und Eiweiss abhängig.

Was sind Hormone und warum sind sie in unserem Körper so wichtig?

Ein Körper kann nur dann wirklich heilen, wenn seine Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Diese Selbstheilungskräfte kann man auch als unsere Lebenskraft bezeichnen. Unsere Hormone sind dabei nichts anderes als die Träger dieser Lebenskraft in biochemischer Hinsicht. Sie sind die Schnittstelle zwischen Körper, Geist und Seele!

Gerät das Hormonsystem aus dem Gleichgewicht, zerrt dies an unserer Lebenskraft, da auf Zellebene Energie fehlt. 

Wenn ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen herrscht, dazu zählen nicht nur die Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron sondern auch die Hormone der beiden anderen grossen Hormonsysteme, der Schilddrüse und den Nebennieren, kann sich dies mit unterschiedlichsten Symptomen zeigen. Steht der Körper unter Stress, schütten die Nebenniere Stresshormone wie Adrenalin und Kortisol aus. Diese wiederum drosseln die Arbeit der Schilddrüse.

Der Körper mobilisiert alle Ressourcen und steckt diese in lebenswichtige Systeme. Fortpflanzung und Verdauung gehören nicht dazu. 

 

Folgen eines Mikronährstoffmangels oder -ungleichgewichts:

  • Müdigkeit

  • Nebennierenschwäche und -erschöpfung

  • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Unterfunktion, Überfunktion)

  • keine Stresstoleranz

  • Unausgeglichenheit

  • Depressive Verstimmungen bis hin zur Depression

  • Ängste

  • Burnout, Erschöpfungszustände

  • Schlafstörungen

  • Energielosigkeit, Antriebslosigkeit

  • Entzündungen

  • Kopfschmerzen

  • Ganzkörperschmerzen

  • Muskuläre Schmerzen, Gelenkschmerzen

Oftmals sind auch schon Säuglinge und Kinder von Mängeln betroffen. Viele Frauen sind schon vor der Schwangerschaft in einer hormonellen Dysbalance auf Grund von verschiedenen Nährstoffmängeln. Werden sie schwanger, zerrt dies einerseits noch mehr an deren Ressourcen und andererseits wird das Baby wird nicht optimal mir Nährstoffen versorgt und ist somit bereits in einen Mangelzustand.

Eine Substitution ist nur dann sinnvoll, wenn auch die Darmschleimhaut intakt ist. Nur so können die Mikronährstoffe optimal aufgenommen werden, denn - "wenn der Körper und die Seele erkrankt, ist der Darm schon lange krank."

Für einen gut funktionierenden und gesunden Darm ist eine Ernährungsumstellung oftmals unabdingbar, denn zwischen unserer Nahrung, unserer Darmbesiedlung, unserem Immunsystem und den damit verbundenen Allergien und Entzündungen besteht ein grosser Zusammenhang. Oftmals sind wir uns dessen nicht bewusst.


Über die Labordiagnostik können Vitamin-, Mineralien-,  Spurenelementmängel und Schwermetallbelastungen ermittelt sowie Aminosäuren- und Stresshormonprofile erstellt und der Zustand der Darmbesiedlung, den Entzündungs-Grad der Schleimhaut, die Verdauungsenzyme und auch die IgG4-Antikörper-Reaktion auf ausgewählte Nahrungsmittel getestet werden.

Annic Scholer

078 919 68 79

annic.scholer@gmail.com

  • Facebook - Weiß, Kreis,