Labordiagnostik

Eine Ausgangslage ist wichtig für Sie und für mich. Deshalb sind neben der ausführlichen Anamnese auch gewisse Laboranalysen von Bedeutung für die ganzheitliche Regulationstherapie.

Basis der Regulation bildet die Haarmineralanalyse, sowie die Test für die epigenetischen Bedürfnisse (Zink im Plasma, Kupfer im Serum, Coeruloplasmin, Homocystein, KPU-Urin, sowie Methyldonatoren-Urin).

Die Haarmineralanalyse und die beiden Urintests können sie bequem zu Hause durchführen.

Ganz wichtig: Führen Sie diese anfangs Woche von Mo-Mi durch, sonst sind sie ev. nicht auswertbar, da sie über das Wochenende liegen bleiben.

Da ich selber kein Blut abnehmen darf, wird dies im DropIn-Labor gleich bei meiner Praxis um die Ecke an der Markthalle gemacht. Die Blutentnahme erfolgt jeweils Montags oder Dienstags zwischen 9h und 15h. Sie können dann direkt ins Drop-In Labor gehen, dort ist alles hinterlegt. Sie melden sich mit ihrem Namen an und sagen, dass sie von meiner Praxis kommen. Die Analysen werden dann um ca. 16h direkt vom Kurier abgeholt. Sollten Sie weiter weg wohnen, werde ich Ihnen die Teströhrchen für die Blutabnahme zusenden. Diese müssten Sie dann bei Ihrem Hausarzt abnehmen lassen und direkt einschicken.

Zu den Basisanalysen können weitere Tests wie Histamin im Vollblut (Ergänzung Epigenetik), Hormonspeicheltest (bitte auch anfangs Woche von Mo-Mi durchführen), Schilddrüse mit Antikörpern, Mikrobiom-Stuhlanalyse, Schimmeltoxine, organische Säuren und in gewissen Fällen auch ein DNA-Test (your genomic resource) sinnvoll sein. Speicheltests für eine Behandlung mit bioidentischen Hormonen können nicht einzeln gemacht werden, Basis bildet auch da die Haarmineralanalyse und die epigenetischen Tests. Bioidentische Hormone gehören nicht zum Standardprogramm der ganzheitlichen Regulation. Ich setzte diese nur ein, wenn sich in meinen Augen eine Notwendigkeit ergibt. Das kann z.B. als Überbrückung zur Entlastung sein oder als finale Unterstützung, wenn der Stoffwechsel sich reguliert hat, aber gewisse Hormone aus unterschiedlichen Gründen (Alter, Lebensumstände, Operationen, etc.) nicht mehr genügend hergestellt werden. Normalerweise produziert der Körper von selber wieder genug, wenn sich der Stoffwechsel reguliert hat. Bioidentische Hormone können ein Segen sein, doch genauso ein Fluch. Es muss ganz vorsichtig damit umgegangen werden. Nicht jede Stoffwechsellage eignet sich dafür. Es braucht eine gute Begleitung und eine regelmässige Überprüfung bis sich der Körper eingestellt hat.